Kururlaub

1,5 Millionen - so lautet die imposante und zugleich beunruhigend hohe Zahl der bei Krankenkassen jährlich eingehenden Anträge auf Rehabilitationsmaßnahmen. Auch wenn erfreulicherweise statistisch weit mehr als die Hälfte der Anträge bewilligt wird, so ist es doch zugleich ein Beleg dafür, dass viele Arbeitnehmer erst reagieren, wenn es schon beinahe zu spät ist.

Dabei sollte sich niemand scheuen, frühzeitig auf Stresssymptome, Erkrankungen und andere Indikatoren für einen geschwächten Gesundheitszustand zu reagieren. Hier kann ein Kururlaub oftmals wahre Wunder bewirken.

Gemeinhin als „Altherrenreisen“ verpönt, sollten jedoch auch junge Menschen nicht davor zurückschrecken, Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Präventiv heißt das Zauberwort. Lieber eine Auszeit zum rechten Zeitpunkt nehmen als Monate, wenn nicht gar Jahre, unter den Folgen verkannter und nicht beachteter Symptome zu leiden.

Hat man erst einmal die Formalien erledigt sowie die Bewilligung für eine Kur erhalten, bedarf es sorgfältiger Überlegung, welche Klinik die geeignetste für solch eine Kurreise ist. Kurkliniken findet man schließlich in Deutschland mittlerweile wie den berüchtigten „Sand am Meer“, doch nicht alle halten, was sie versprechen. Deshalb gilt es, sich im Vorhinein ausführlich zu informieren, Besuchererfahrungen abzuwägen und genauestens zu prüfen, ob Hilfe von spezialisiertem Fachpersonal geleistet wird.

Der geografische Standpunkt des Aufenthaltsortes spielt natürlich ebenfalls eine Rolle, hängt er doch stark von persönlichen Präferenzen ab. Der eine möchte sich gerne die wohltuende Meeresluft der Ostsee um die Nase wehen lassen, während ein anderer es vorzieht, das Heilklima im Allgäu zu genießen.

Klingende Namen findet der Kenner von Kurorten zur Genüge. Bad Wörishofen in bayrisch Schwaben, berühmt geworden durch Sebastian Kneipp, dem Begründer der Kneippkur. Heiligendamm, das Ostseebad im Stile der wunderschönen Bäderarchitektur. Baden-Baden und Wiesbaden, die schon im 19. Jahrhundert dem Adel als beliebte Heilstätten dienten und die kaum vom Glanz vergangener Tage verloren haben. Bad Kissingen in Unterfranken, wo bereits die Kaiser Bayerns Entspannung suchten.

Wohin es den einzelnen auch verschlägt, Physis und Psyche werden es danken. Danach kann der Alltag mit neuen Kräften und wiedergekehrtem Elan angegangen werden.

Navigation